Zahn der Zeit nagte an Warmwasserleitung

Zahn der Zeit nagte an Warmwasserleitung

Eine korrodierte Warmwasserleitung war der Grund für einen Wasserschaden in einem Mehrfamilienhaus in Rauenberg. Das betroffene Rohr bestand aus verzinktem Stahl und an mehreren Verbindungsstücken zeigten sich Korrosionsschäden. Des Öfteren treffen wir

Wasserschaden an der Baddecke

Wasserschaden an der Baddecke

Leckortungstechnik mussten wir bei diesem Fall in Nußloch nicht einsetzen, die Leckstelle war auch so ersichtlich. An der Baddecke eines Einfamilienhauses verlief eine Trinkwasserleitung, die an einer Stelle Korrosion aufwies. Eine Leckstelle hatte sich

Da wurde es selbst dem Wasser zu eng

Da wurde es selbst dem Wasser zu eng

Als sich im Keller plötzlich Wasserpfützen bildeten, rief uns die Hausverwaltung dieses Mietobjekts in Gauangelloch und wir sahen uns die Sache Näher an. An einem T-Stück einer verzinkten Stahlleitung trat Wasser aus. Wir entleerten die Leitung zunächst

Defekte Trinkwasserleitung an Warmwasserbereiter

Defekte Trinkwasserleitung an Warmwasserbereiter

Der Trinkwasseranschluss an einem Warmwasserbereiter eines Mehrfamilienhauses in Mauer war korrodiert und musste ausgetauscht werden. Akustische Leckortung und Wärmebildkamera waren hier nicht nötig. Dieser Fall war auch für einen Laien

Rohrbruch im Vorratsraum eines Einfamilienhauses

Rohrbruch im Vorratsraum eines Einfamilienhauses

Eine schöne Bescherung erlebte der Besitzer eines Einfamilienhauses in Heidelberg, als er diesen Rohrbruch in seinem Vorratsraum bemerkte. Was war geschehen? Ein Bogen einer Trinkwasserleitung war durchkorrodiert, Wasser trat in einem feinen Strahl aus und

Notdienst Wasser

Kalt- und Warmwasserleitungssysteme nimmt man im Alltag nicht wahr. Man öffnet den Hahn und das Wasser sprudelt. Erst wenn es an der falschen Stelle sprudelt wird einem bewusst, wo überall im Haus Rohre verlaufen. In unseren täglichen Arbeit werden wir mit einer Vielzahl an Schadensbildern konfrontiert. Oft haben wir es mit korrodierten Stahlleitungen zu tun, in denen der Zahn der Zeit ein Loch genagt hat. Doch auch Kupferleitungen, insbesondere deren Lötstellen, können mit der Zeit undicht werden.

Zahn der Zeit nagte an Warmwasserleitung

Eine korrodierte Warmwasserleitung war der Grund für einen Wasserschaden in einem Mehrfamilienhaus in Rauenberg. Das betroffene Rohr bestand aus verzinktem Stahl und an mehreren Verbindungsstücken zeigten sich Korrosionsschäden. Des Öfteren treffen wir ... [weiter lesen]

Wasserschaden an der Baddecke

Leckortungstechnik mussten wir bei diesem Fall in Nußloch nicht einsetzen, die Leckstelle war auch so ersichtlich. An der Baddecke eines Einfamilienhauses verlief eine Trinkwasserleitung, die an einer Stelle Korrosion aufwies. Eine Leckstelle hatte sich ... [weiter lesen]

Da wurde es selbst dem Wasser zu eng

Als sich im Keller plötzlich Wasserpfützen bildeten, rief uns die Hausverwaltung dieses Mietobjekts in Gauangelloch und wir sahen uns die Sache Näher an. An einem T-Stück einer verzinkten Stahlleitung trat Wasser aus. Wir entleerten die Leitung zunächst ... [weiter lesen]

Defekte Trinkwasserleitung an Warmwasserbereiter

Der Trinkwasseranschluss an einem Warmwasserbereiter eines Mehrfamilienhauses in Mauer war korrodiert und musste ausgetauscht werden. Akustische Leckortung und Wärmebildkamera waren hier nicht nötig. Dieser Fall war auch für einen Laien ... [weiter lesen]

Rohrbruch im Vorratsraum eines Einfamilienhauses

Eine schöne Bescherung erlebte der Besitzer eines Einfamilienhauses in Heidelberg, als er diesen Rohrbruch in seinem Vorratsraum bemerkte. Was war geschehen? Ein Bogen einer Trinkwasserleitung war durchkorrodiert, Wasser trat in einem feinen Strahl aus und ... [weiter lesen]

Und wer meint, mit Kunststoffrohren sei man auf der sicheren Seite, hat im Prinzip recht. Den hier sind es weniger die Rohrleitungen selbst, die Probleme bereiten, sondern unsachgemäß erstellte Press- oder Klebeverbindungen, die mit der Zeit versagen können.

Gegen mechanische Einwirkungen ist keine Art von Leitungssystem gefeit. Wenn man einer Wand mit der Bohrmaschine zu Leibe rückt und der Bohrer die dahinter liegende Wasserleitung erwischt, kann das verarbeitete Rohr noch so hochwertig sein. Der einzige Trost: man merkt in der Regel sofort, dass man eine Wasser- oder Heizungsleitung getroffen hat und man muss das Loch nicht aufwändig suchen.

Oftmals sind die Schäden an den Rohrleitungen nur sehr klein, aber Wasser sickert langsam und beständig heraus. Diese Lecks bleiben lange Zeit unentdeckt und entfalten erst dadurch eine große Zerstörungskraft: Mauerwerk, Geschossdecken, Dämmmaterial und Trittschallisolierungen werden durchfeuchtet, bis an einer Stelle das Wasser die Oberfläche erreicht. Das kann sich als feuchter Fleck an der Wand bemerkbar machen, als Putz, der von der Wand fällt oder als Schimmelbildung.

Selten liegen Trinkwasserleitungen in Schächten oder offen auf dem Verputz. Sie verlaufen meist in der Wand, und hier kommt unsere moderne Leckortungstechnik zum Einsatz, um die Schadstelle möglichst genau einzukreisen und die Schäden durch eine Wandöffnung so gering wie möglich zu halten.

Mit leistungsfähigen Trocknungsgeräten führen wir im Anschluss die Feuchtigkeit im Mauerwerk wieder auf ein normales Maß zurück.

Sind weitere Reparaturmaßnamen nötig, wie Maler- oder Fliesenarbeiten, koordinieren wir die nachfolgenden Gewerke, wie z.B. Gipser, Maler, Fliesenleger, die die Schäden an Wand und Boden beheben und den ursprünglichen Zustand wieder herstellen.

Notdienst-Telefon06222-387610

Telefon 06222-387610

24h Notdienst — Auch an Sonntagen und Feiertagen.